Olympia 2016 in Rio de Janeiro: Olympische SommerspieleBrasilien: Aktuelle Uhrzeit, Zeitzone und Zeitverschiebung

Wie spät bzw. wie viel Uhr ist es?

Aktuelle Uhrzeit / Ortszeit
Rio de Janeiro

Zeitzonenrechner

Zeitverschiebung berechnen

Rio de Janeiro

Eröffnungsfeier und Start der Olympischen Spiele: Wann geht es los?

Zum ersten Mal in der Geschichte der Olympischen Spiele findet das globale Sportereignis im August 2016 in Südamerika statt: in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro.

Wie lange geht Olympia?

Die Olympischen Spiele von Rio beginnen am 5. August 2016 mit der Eröffnungsfeier im Estádio do Maracanã. 16 Tage später, am 21. August, sind sämtliche Entscheidungen gefallen, und die Spiele sind beendet.

Wann findet die Abschlussfeier statt?

Die Abschlussfeier der Olympischen Spiele geht am Abend des 21. August 2016 über die Bühne, und zwar am gleichen Ort, an dem auch die Eröffnungsfeier stattfand: dem legendären Maracanã-Stadion. Dabei werden die Hymnen von Brasilien (als Veranstalter), Griechenland (als Geburtsstätte der Olympischen Spiele) und Japan (als nächstes Veranstaltungsland) sowie die Olympische Hymne erklingen.

Wie viele Wettbewerbe gibt es?

Im Rahmen der Olympischen Spiele 2016 treten die Athleten in 28 Sportarten, 41 Disziplinen und 306 Veranstaltungen an und kämpfen um Medaillen. Neu im Olympischen Programm sind seit 2016 die Sportarten Golf und 7er-Rugby, in denen jeweils ein Herren- und ein Damenturnier abgehalten wird.

Wer trägt die deutsche Fahne?

Traditionell werden die Mannschaften der einzelnen Nationen bei ihrem Einmarsch ins Olympiastadion während der Eröffnungsfeier von einem Sportler angeführt, der die Fahne trägt. Dabei handelt es sich um einen Athleten, der sich besonders verdient um seinen Sport und den Olympischen Gedanken gemacht hat. In diesem Jahr wird zum ersten Mal im Rahmen einer Abstimmung festgelegt, welcher Fahnenträger das deutsche Team anführen wird. Dafür wird der Deutsche Olympische Sportbund fünf Kandidaten vorschlagen, über die dann die deutsche Öffentlichkeit sowie die an Olympia teilnehmenden Sportler abstimmen. Zu 50 Prozent fließen die Stimmen der Athleten in die Entscheidung ein, zu 50 Prozent die der Fans. Bei der Abschlussfeier trägt dann meistens der erfolgreichste Sportler der gerade beendeten Olympischen Spiele die deutsche Fahne.

Rio de Janeiro, Brasilien

Austragungsorte der Olympischen Spiele 2016

Die Olympischen Spiele 2016 werden vom 5. bis zum 21. August 2016 in Rio de Janeiro ausgetragen. Es sind insgesamt die 31. Olympischen Spiele und dabei die ersten, die in Südamerika stattfinden.

Wettkampfstätten

Die Austragungsorte liegen in vier verschiedenen Zonen innerhalb Rio de Janeiros, nämlich Maracanã, Barra, Deodoro und Copacabana.

Maracanã

Die Eröffnungs- und Abschlussfeier sowie das Finale des Fußballturniers werden im Maracanã-Stadion zelebriert werden, ebenjenem Stadion, in welchem 2014 das WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien ausgetragen wurde. Der Austragungsort der Leichtathletikwettbewerbe wird das Olympiastadion Nilton Santos sein, welches ebenfalls in der Maracanã-Zone gelegen ist.

Barra

Die meisten Veranstaltungsorte liegen in Barra. Hier befinden sich das Olympic Aquatics Stadium, wo die Schwimm und Wasserballwettbewerbe abgehalten werden, die Veranstaltungsorte für Turnen (Rio Olympic Arena), Handball (Future Arena), Basketball und diverse Kampfsportarten (Carioca Arena), Tennis (Barra Olympic Park), Radsport (Rio Olympic Velodrom), Golf (Olympic Golf Course), sowie Boxen, Badminton, Tischtennis, Gewichtheben (Riocentro) und weitere Sportarten.

Darüber hinaus wird Barra das Olympische Dorf beherbergen, in der Nähe des Olympiaparks gelegen.

Deodoro

In Deodoro hingegen werden sich unter anderem die Wettkampfstätten für Reiten (Olympic Equestrian Centre ), Hockey (Olympic Hockey Centre ), modernen Fünftkampf (Deodoro Stadium), Mountbike und BMX (X-Park) und Hockey (Olympic Hockey Centre) befinden.

Copacabana

Im Bezirk Copacabana werden die Sportarten Beachvolleyball (Beach Volleyball Arena), Rudern (Lagoa Stadium), Triathlon und Straßenrennen (Fort Copacabana) und Segeln (Marina da Glória) untergebracht sein.

Gefahren für die Athleten

Besondere Vorsicht ist sowohl aufgrund der aktuellen Bedrohung durch das Zika-Virus, als auch wegen der starken Wasserverschmutzung der umgebenden Buchten um Rio de Janiero geboten.

Die nächsten Olympischen Spiele 2018 und 2020

Die Austragung der Olympischen Winterspiele 2018 hat sich die südkoreanische Stadt Pyeongchang gesichert. Zum zweiten Mal nach den Olympischen Sommerspielen 1988 finden somit Olympische Spiele auf südkoreanischem Boden statt.

Die nächsten Olympischen Sommerspiele im Jahr 2020 werden daraufhin in Tokio abgehalten. Bereits 1964 hatten dort Olympische Sommerspiele stattgefunden.

Zeitplan, Uhrzeiten und die Zeitverschiebung zu Deutschland

Zum ersten Mal finden zwischen dem 5. und dem 21. August 2016 die Olympischen Spiele in Südamerika statt, nämlich in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro. Das bedeutet, dass deutsche Fernsehzuschauer viele Entscheidungen erst in den späten Abendstunden oder sogar mitten in der Nacht zu sehen bekommen.

Denn Rio de Janeiro liegt in der Zeitzone UTC-3h, was einen Unterschied von fünf Stunden gegenüber Mitteleuropa ausmacht. Das bedeutet, dass beispielsweise ein Fußballspiel des Olympischen Turniers, das in Rio um 21 Uhr angepfiffen wird, nach Mitteleuropäischer Sommerzeit erst um 2 Uhr in der Nacht beginnt.

Wann finden welche Wettbewerbe statt?

Wie es Tradition bei Olympischen Spielen ist, finden die Wettbewerbe im Schwimmen innerhalb der ersten Woche – also zwischen dem 6. und dem 13. August – statt, während die Leichtathleten in der zweiten Woche – also zwischen dem 12. und dem 21. August – ihr Können unter Beweis stellen.

In Mannschaftssportarten wie Fußball, Basketball und Volleyball ziehen sich die Turniere fast über die gesamte Dauer von Olympia, gleiches gilt für das Boxen, bei dem an fast allen Tagen der Olympischen Spiele Kämpfe ausgetragen werden.

Wo findet man den Zeitplan der Wettkämpfe?

Auf der offiziellen Seite zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gibt es eine Datenbank, in der man die einzelnen Termine nach Sportarten und Daten filtern kann:
https://www.rio2016.com/en/schedule-and-results

Die dort angegebenen Zeiten beziehen sich allerdings auf die Ortszeit in Rio, weshalb sie für den deutschen Fernsehzuschauer nur bedingt brauchbar sind. Deshalb haben verschiedene deutsche Magazine und Tageszeitungen Zeitpläne auf ihre Seiten gestellt, auf denen man Übersichten über die Wettbewerbe und ihre jeweiligen Startzeiten findet. Sie unterscheiden sich dabei vor allem hinsichtlich ihrer Vollständigkeit.

Übertragung: Welche Fernsehsender übertragen Olympia?

Die Olympischen Spiele 2016 im Internet & TV

Weit mehr als 15.000 Athleten werden in Rio de Janeiro um Medaillen kämpfen. Die Bild- und Videorechte für den hiesigen Markt liegen bei den öffentlich-rechtlichen Sendern. Über alle 306 werden die Sender jedoch nicht live im Fernsehen berichten. Zu viele Entscheidungen finden zeitgleich statt. Via Livestream im Internet kann der Zuschauer selbst entscheiden, was er sehen möchte. Kostenlos und in bester Bildqualität.

Die Olympischen Spiele im Fernsehen

Exklusiv werden die ARD und das ZDF die Spiele im Fernsehen übertragen. Abwechselnd werden auch hier die Entscheidungen übertragen. Das Angebot im Fernsehen ist jedoch deutlich limitiert. 340 Stunden werden live aus Südamerika übertragen. Bei zeitgleich stattfindenden Ereignissen entscheidet der jeweilige Sender kurzfristig darüber, was live im TV übertragen wird.

Der Fokus bei der Fernsehübertragung wird auf Wettkämpfe mit deutscher Beteiligung gelegt. Über Medaillenentscheidung ohne deutsche Beteiligung wird mindestens in der Zusammenfassung berichtet. Die Sender halten es sich offen, zwischen zeitgleich stattfindenden Spielen umzuschalten.

Alle Entscheidungen live im Internet

Abwechselnd werden das ZDF und die ARD die Titelkämpfe der Olympischen Spiele 2016 im Internet übertragen. Das ZDF ist an neun Tagen live in Brasilien dabei, die ARD überträgt die restlichen Wettkampftage. Via Livestream können alle Entscheidungen in den 28 Sportarten angesehen werden. Viele Medaillen werden zeitgleich vergeben. Internetnutzer können sich zeitweise zwischen sechs verschiedenen Streams für ihren Favoriten entscheiden.

Das Internetangebot umfasst laut der öffentlich-rechtlichen Sender mehr als 1.000 Stunden Livestreams in bester HD-Qualität. Entscheidend für die Bildqualität wird die Internetgeschwindigkeit beim Zuschauer sein. Zum Nachschauen werden online zudem alle Zusammenfassungen der Titelkämpfe am Zuckerhut übertragen. Das sind weitere 40 Stunden Videomaterial von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Welche Länder nehmen teil?

Die Olympischen Spiele sind eine globale Sportveranstaltung, an der Athleten aus allen Ländern der Erde teilnehmen können. Für die Olympischen Spiele 2016, die in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro stattfinden, haben sich Sportler aus 186 Nationen qualifiziert. Erstmals gehört auch der Kosovo dazu, zudem wird eine Teilnahme von Sportlern aus dem Südsudan erwartet.

Die gesamte Anzahl der an Olympia teilnehmenden Athleten wird voraussichtlich bei mehr als 10.500 liegen. Das größte Team stellen dabei die USA mit mehr als 500 Sportlern, gefolgt vom Gastgeber Brasilien sowie China.

Die Situation russischer Athleten bei Olympia 2016

Im Vorfeld der Olympischen Spiele kam es zu Enthüllungen, nach denen die Mitglieder der Leichtathletik-Mannschaft von Russland in der Vergangenheit ihre Leistungen systematisch mit Hilfe von Dopingmitteln gesteigert haben. Daher dürfen nur russische Leichtathleten an den Olympischen Spielen 2016 teilnehmen, die außerhalb ihres Heimatlandes negativ auf Doping getestet wurden. Diese Sportler werden allerdings nicht unter der russischen Flagge starten, sondern als unabhängige Teilnehmer.

Das Team Refugee Olympic Athletes

An Olympia 2016 wird erstmals eine Mannschaft teilnehmen, die aus Personen besteht, die als anerkannte Flüchtlinge nicht für ihr Heimatland an den Start gehen können. Dies verkündete IOC-Präsident Thomas Bach bereits im Oktober 2015. Im März 2016 konkretisierte Bach die Pläne und gab an, dass das Team Refugee Olympic Athletes (Team ROA) aus fünf bis zehn Athleten bestehen wird, die unter der Olympischen Flagge starten werden. Aus 43 potentiellen Kandidaten wurden letztlich zehn ausgewählt, von denen fünf aus dem Südsudan, je zwei aus Syrien und dem Kongo und einer aus Äthiopien stammt. Bei der Eröffnungsfeier, die am 5. August stattfindet, werden die Mitglieder des Team ROA noch vor der Mannschaft von Gastgeber Brasilien ins im Maracanã-Stadion einmarschieren. Dabei wird die Olympische Hymne zu hören sein.

Welche Sportarten sind vertreten?

Das Programm umfasst in diesem Jahr 28 Sportarten in 41 Disziplinen und 306 Veranstaltungen. Alle Sportarten, die bereits 2012 bei Olympia vertreten waren - unter anderem Reiten, Schwimmen, Leichtathletik, Bogenschießen, Gewichtheben und verschiedene Teamsportarten, wie Fußball, Handball und Basketball, sowie Kampfsportarten wie Judo, Wrestling und Taekwondo, werden auch 2016 wieder ausgetragen. Neu hinzugekommen sind außerdem die Disziplinen Golf und Rugby, die lange nicht mehr Teil der olympischen Spiele waren.

Golf wurde das letzte Mail bei den olympischen Spielen im Jahr 1904, also vor mehr als 100 Jahren, ausgetragen und auch Rugby ist nun das erste Mal seit 1924 wieder dabei. Allerdings wird in diesem Jahr nicht das 15er-Rugby gespielt, sondern die 7er-Variante, bei der nur sieben Sportler pro Team teilnehmen.

Wie viele Athleten dürfen antreten?

Es sind rund 10.500 Athleten (Stand 12. Juli) aus 194 verschiedenen Nationalen Olympischen Komitees für die Sommerspiele qualifiziert bzw. nominiert. Insgesamt können 205 Komitees Sportler zu den Wettkämpfen schicken. Durch die Flüchtlingskrise in diesem Jahr werden aber auch erstmals „Flüchtlingsathleten“ zugelassen, die kein Komitee vertreten und stattdessen unter der olympischen Flagge teilnehmen.

Die Anzahl der Teilnehmer für die einzelnen Disziplinen reicht von 60 Männern und Frauen im Golf bis hin zu 900 antretenden Schwimmern. Im Taekwondo und Bogenschießen werden jeweils 128 Athleten gegeneinander antreten, im Wrestling 344 und im Judo 386. Auch 260 Gewichtheber, 319 Gymnasten, 330 Kanufahrer und 390 Schützen werden 2016 im Olympischen Dorf wohnen. Um die Goldmedaille in den Teamsportarten Basketball, Volleyball, Handball und Rugby können jeweils bis zu 12 Männer- und Frauen-Teams gegeneinander um die Goldmedaille kämpfen. Im Fußball sind für die Männer sogar 16 Mannschaften, für die Frauen wiederum 12, zugelassen.

Für Deutschland werden 452 Athleten nach Rio fahren, die allerdings noch nicht alle nominiert sind. So sind zwar beispielsweise bereits 34 Leichtathleten, 18 Radfahrer und 11 Kanufahrer bekannt, und auch im Badminton, Fechten oder Schießen stehen die Teilnehmer schon fest, für Fußball, Handball und auch Reiten muss die Entscheidung aber noch getroffen werden.

Welchen Ursprung haben die Olympischen Spiele?

Die Olympischen Spiele 2016 im brasilianischen Rio de Janeiro sind bereits die 31. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit. Ihren Ursprung nahm die sportliche Veranstaltung aber bereits vor mehr als 2.500 Jahren – im antiken Griechenland.

Wer hat Olympia "erfunden"?

Bereits im Jahr 776 vor Christus sollen Überlieferungen zufolge die ersten Olympischen Spiele der Antike stattgefunden haben. Erfunden wurde der Wettbewerb laut unterschiedlichen Quellen entweder von Herakles Idaios – der möglicherweise eine frühe Inkarnation des Helden und Halbgotts Herakles darstellt – oder von Pelops.

Der griechischen Mythologie zufolge veranstaltete Herakles Idaios ein Wettrennen mit seinen vier Brüdern, was als Ursprung der Olympischen Spiele gelten kann. In einer anderen Version begründete der Held Pelops die Olympischen Spiele, nachdem er König Oinomaos durch einen Betrug getötet hatte und ihn das schlechte Gewissen plagte. Zu einer Institution machten die drei Könige Lykurgos von Sparta, Iphitos von Elis und Kleosthenes von Pisa den Wettbewerb, der zwischen 776 vor und 393 nach Christus abgehalten wurde. Allerdings wurden bislang noch keine archäologischen Beweise gefunden, dass Olympische Spiele schon im 8. Jahrhundert vor Christus stattfanden, die frühesten Nachweise stammen aus der Zeit um 700 v. Chr.

Wo liegt das antike Olympia?

Die Olympischen Spiele der Antike fanden in Olympia statt, einem Heiligtum des griechischen Göttervaters Zeus, das sich in der antiken Landschaft Elis im Nordwesten der Halbinsel Peloponnes befand. Dort waren mehrere Tempel errichtet worden, unter anderem für Zeus und seine Frau Hera. Daneben gab es in Olympia ein Stadion, das bis zu 50.000 Zuschauern Platz bot. Das Heiligtum von Olympia durfte nicht mit Waffen betreten werden, zudem musste sichergestellt werden, dass sämtliche Teilnehmer der Olympischen Spiele in Sicherheit an- und abreisen konnten.

Wofür stehen die 5 Ringe und was sagen sie aus?

Das Symbol der modernen Olympischen Spiele sind die fünf ineinander verschränkten Ringe. Entworfen wurde es im Jahr 1913 von Pierre de Coubertin, dem Vater der Olympischen Spiele der Neuzeit. Die Ringe stehen für die fünf Kontinente, die durch den Olympischen Gedanken miteinander vereint werden sollen. Die Farben der Ringe, also Blau, Gelb, Schwarz, Grün und Rot, sowie der weiße Hintergrund sind zudem in allen Nationalflaggen der Welt zu finden.

Welchen Stellenwert hat Olympia im Vergleich zu Weltmeisterschaften, EM's und anderen Turnieren bzw. Veranstaltungen?

Der Stellenwert der olympischen Spiele muss für die einzelnen Sportarten getrennt betrachtet werden. Hierbei ergeben sich enorme Unterschiede, die vor allem durch spezielle Regularien entstehen.

Den größten Stellenwert hat Olympia ohne Zweifel für einen Großteil der Sportarten, bei denen die Einzeldisziplinen im Fokus stehen. Als Beispiele können etwa die Leichtathletik, der Schwimmsport oder Tischtennis genannt werden. In vielen dieser Sportarten finden Welt- sowie Europameisterschaften alle zwei Jahre statt. Somit ergibt sich für Spieler und Zuschauer jedes Jahr ein bedeutendes Turnier. Die olympischen Spiele hingegen finden in einem vierjährigen Rhythmus statt und sind damit für einen Spieler deutlich seltenen erfolgreich zu absolvieren.

In einigen Mannschaftssportarten, etwa Fußball, Basketball und Volleyball, finden Welt- sowie Europameisterschaften ebenfalls alle vier Jahre statt. Sie sind damit ebenso rar gesät wie Olympia. Beispielsweise im Fußball kommen Regeln hinzu, die es den bekannten Profis nicht erlauben, an den olympischen Spielen teilzunehmen. Durch diese Punkte sinkt der Stellenwert für Athleten und auch Zuschauer.

Insgesamt muss der Stellenwert von Olympia somit differenziert betrachtet werden. Als Tendenz eignet sich jedoch die Aussage, dass die olympischen Spiele in Einzelsportarten bedeutungsvoller betrachtet werden als in Mannschaftssportarten.